5 gängige Mythen beim Hauskauf entlarvt

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Die Links sind mit einem * gekennzeichnet. Weitere Informationen

Jeder, der schon einmal ein Haus gekauft hat, kann dir sagen, dass es nicht immer einfach ist. Es gibt viele Mythen über den Hauskauf, und es kann schwierig sein, die Fakten von der Fiktion zu trennen. Hier sind sechs gängige Mythen über den Hauskauf, die entlarvt wurden:

1. Du brauchst eine 20%ige Anzahlung

Einer der häufigsten Mythen über den Hauskauf ist, dass du eine Anzahlung von 20 % leisten musst, um dich für eine Hypothek zu qualifizieren. Früher war eine Anzahlung von 20 % der Industriestandard, aber das ist nicht mehr der Fall. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Hypothekenprogrammen, die eine geringere Anzahlung erlauben.

2. Du brauchst eine perfekte Bonität, um dich für eine Hypothek zu qualifizieren

Ein weiterer weit verbreiteter Mythos ist, dass du eine perfekte Bonität brauchst, um dich für eine Hypothek zu qualifizieren. Auch wenn eine gute Bonität deine Chancen auf eine Bewilligung erhöht, gibt es inzwischen auch Programme für Menschen mit weniger als perfekter Bonität. Das Wichtigste ist, dass du ein solides Einkommen hast und eine Anzahlung leisten kannst. Einen Kreditvergleich findest du hier.

3. Eine Vorabgenehmigung bedeutet, dass dir ein Kredit garantiert wird

Viele Menschen glauben, dass eine Vorabgenehmigung für eine Hypothek bedeutet, dass du den Kredit garantiert bekommst. Das ist jedoch nicht der Fall. Mit der Vorabgenehmigung teilen dir die Kreditgeber lediglich mit, wie viel sie dir auf der Grundlage deines Einkommens und deiner Kreditwürdigkeit zu leihen bereit sind. Es liegt immer noch in der Hand des Kreditgebers, deinen Kredit zu genehmigen, nachdem du deinen Antrag eingereicht hast.

4. Du solltest nur mit einem lokalen Kreditgeber zusammenarbeiten

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass du nur mit einem lokalen Kreditgeber zusammenarbeiten solltest, wenn du eine Hypothek beantragst. Es spricht zwar nichts dagegen, mit einem lokalen Kreditgeber zusammenzuarbeiten, aber das musst du auch nicht. Dank des Internets kannst du deine Hypothek online bei einer Vielzahl von nationalen oder Online-Kreditgebern beantragen.

5. Du solltest kein Haus kaufen, wenn du vorhast, in naher Zukunft umzuziehen

Viele Menschen glauben, dass du kein Haus kaufen solltest, wenn du vorhast, in naher Zukunft umzuziehen. Das ist aber nicht immer der Fall. Wenn du planst, in den nächsten Jahren umzuziehen, kannst du dein Haus vielleicht trotzdem mit Gewinn verkaufen. Es kommt nur darauf an, den Markt richtig zu timen.

Unterm Strich gibt es viele Mythen, die sich um den Kauf eines Hauses ranken. Indem du mit diesen Mythen aufräumst, kannst du den Prozess ein wenig weniger entmutigend gestalten.